Church Mountain Ranch
Church Mountain Ranch

Rassestandart des Australian Shepherd

Gültig seit dem 15. Januar  1977

 

Allgemeine Erscheinung
Der Australian Shepherd ist ein gut ausbalancierter Hund von mittlerer Größe und Knochenstärke. Er ist aufmerksam und lebhaft, zeigt Stärke und Ausdauer, kombiniert mit einer außergewöhnlichen Beweglichkeit. Er ist etwas länger als hoch und hat ein Fell von mittlerer Länge und Härte, bei dem die Färbungen eine große Variationsbreite und Individualität bei jedem Hund ermöglichen. Eine identifizierende Charakteristik ist seine natürliche oder kupierte Stummelrute. Die Geschlechtsunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen sind deutlich erkennbar.

Charakter
Der Australian Shepherd ist intelligent, in erster Linie ein Arbeitshund mit starkem Hüte- und Schutztrieb. Er ist ein außergewöhnlicher Begleiter. Er ist vielseitig und leicht zu trainieren und erfüllt die ihm gestellten Aufgaben mit großem Stil und Enthusiasmus. Er ist Fremden gegenüber reserviert, zeigt jedoch keine Scheu. Obgleich er ein aggressiver und autoritärer Arbeiter ist, ist Bösartigkeit gegenüber Menschen und Tieren nicht tolerabel.

Kopf
Wohlgeformt, kräftig trocken und in Proportion zum Körper. Der Oberkopf ist flach bis leicht gewölbt, seine Länge und Breite sind gleich der Länge der Schnauze, die ausgeglichen und proportioniert zum Rest des Kopfes ist. Die Schnauze verjüngt sich leicht zu einer gerundeten Nasenspitze. Der Stopp ist mittelmäßig ausgeprägt, aber deutlich erkennbar.

Zähne
Komplettes Scherengebiss mit gesunden, weißen Zähnen. Ein glatter aufbiss ist ein Fehler. Abgebrochene Zähne oder Zähne, die aufgrund eines Unfalls fehlen, werden nicht als Fehler angesehen.
Disqualifizierende Fehler sind: Unterbiss, Überbiss größer als 0,31 cm (1/8 inch).

Augen
Sehr ausdrucksstark zeigen sie Aufmerksamkeit und Intelligenz. Klar, mandelförmig und von mittlerer Größe, ein wenig schräg angesetzt, weder vorstehend noch eingefallen, mit dunklen Pupillen, scharf abgegrenzt und perfekt positioniert. Die Farben sind: blau, braun, amber, bernsteinfarben, grün oder jede Variation oder Kombination einschließlich Flecken und Marmorierung.

Ohren
Hoch angesetzt an den Seiten des Kopfes, dreieckig und leicht gerundet an der Spitze, von mittlerer Größe. Die Länge wird gemessen, indem man die Spitze des Ohres an die innenseitige Ecke des Auges führt. Bei voller Aufmerksamkeit fallen die Ohren nach vorne, zwischen einem Viertel (1/4) und der Hälfte (1/2) vom Ansatz gerechnet.
Stehohren und Hängeohren sind schwere Fehler.

 

Nacken und Körper:


Der Nacken ist fest, klar, steht in Proportion zum Körper. Er ist von mittlerer Länge, leicht gewölbt und gut in die Schultern eingesetzt. Der Körper ist fest und muskulös. Die Rückenlinie erscheint waagerecht bei einer natürlichen viereckigen Haltung. Die Brust ist tief und fest mit wohlgeformten Rippen. Die Lende ist von oben gesehen stark und breit. Die Unterlinie steigt mäßig von vorne nach hinten an. Die Kruppe ist mäßig abfallend. Der Idealwinkel liegt bei 30 Grad von der Horizontalen. Die Rut ist gerade, nicht länger als 10,16 cm (4 inches), eine natürliche Stummelrute, oder kupiert.

 

Vorderhand

Bei einer natürlichen Haltung sind die langen Schulterblätter nicht weiter als zwei Fingerbreit voneinander entfernt, sie sind gut nach hinten gestellt und haben einen Ung. Winkel von 45°. Der Oberarm ist in einem annähernd rechten Winkel angesetzt, die Vorderbeine stehen gerade und senkrecht. Das Ellenbogengelenk liegt genau in der Mitte zwischen Boden und Widerrist.
Die Fesseln sind stark, Sicht und kurz aber flexibel von der Seite betrachtet haben sie einen leichten Winkel, die Beine sind gerade, fest und kräftig. Die ovalförmigen Pfoten sind mit gut gewölbten Zehen bestückt und sehr kompakt und verbunden. Die Fußballen sind elastisch und dick, krallen sind kurz und fest.


Hinterhand

Pfoten, Ballen und Krallen sind wie bei der Vorderhand, die Hinterhand ist schön geformt und muskulös, die Hinterhand ist ung. so weit entfernt wie die Vorderhand von den Schultern. Die Winkel des Beckens und des Oberschenkels sind in etwa so wie die von Schulter und Oberarm, wobei sie annährend einen rechten Winkel haben. Die Sprunggelenke sind etwas gebogen und die Kniegelenke klar definiert. 




 Rute          (NBT   /   DOCKED     NBT/DOCKED     /     LONG

Wenn es für sie relevant ist, sollten sie gleich beim ersten Kontakt nach der Rute des Hundes fragen, da es vier verschiedene Ruten gibt.
Natural Bobtail, bedeutet das der Hund ohne Rute (oder nur mit einer halben oder dreiviertelten Rute) geboren wurde also eine natürliche Stummelrute hat.
Diese natürliche Stummelrute kommt bei den Australian Shepherds schon immer vor und gehört somit sozusagen zur Rasse, das Einzige was es bei NBT Hunden zu beachten gilt, ist dass man niemals einen NBT mit noch einem NBT verpaaren darf da es zu negativen Veränderung an der Wirbelsäule kommen kann. Eine NBT-Rute kann ganz kurz aber relativ lang sein.

Docked, ist ein Hund, der mit normaler Rute geboren wurde und danach kupiert worden ist, also dem die Rute entfernt wurde. In den USA sind Australian Shephers normalerweise immer docked, seit 01.06.1998 gibt es in Ländern wie in Deutschland ein kupier Verbot, deswegen ist in Ländern wo dieses kupier Verbot besteht auch eine lange oder mittellange Rute bei Ausstellungen zulässig.

Natural Bob /Docked, ein NBT Rute (natural Bobtail) muss nicht gleich ganz ab Sein manchmal hat die Rute einen Knick und wird Kupert weil sie den Hund sonst stören würde.

Long ist die normale buschige lange Rute, die sie meistens bei den Aussies in Deutschland sehen, da das Kupieren in Deutschland verboten ist.


Kopf


Die Kopfform ist kräftig und steht in der Proportion zum restlichen Körper, die Oberseite des Kopfes ist flach bis hin zu einer leichten Wölbung, Länge und Breite sind gleich zur Länge der Schnauze. Die Lefzen liegen eng an, es ist hingegen zu anderen Rassen keine Überschüssige Haut am Kopf sodass ein übermäßiges Sabbern nicht vorkommen sollte. Der Halt ist mäßig aber gut definiert, die Schnauze selbst spitzt sich hin zu einer runden Nase zu.

Größe und Gewicht


Die Widerristhöhe des Rüden liegt bei 50,8 cm-53,5 cm, hingegen der Hündin nur 45,7cm – 53,4 cm misst.
Das Gewicht liegt bei etwa 19-30 Kg.


Gang
Der Gang des Aussies ist vor allem leicht und ungezwungen, der Aussie ist sehr flink und wendig. Vorder- und Hinterbeine bewegen sich gerade und parallel zur Mitte des Körpers, umso schneller der Aussie wird desto weiter nähre kommen sich Vorder- und Hinterläufe, bis sie sich am Schwerpunkt treffen, die Rückenlinie des Hundes bleibt waagerecht.

Charakter

Der Australian Shepherd ist ein Familiärer (sportliche, aktive Familien) treuer Begleiter, der den Kontakt zu seinem Rudel mehr als alles andere braucht.
Seine Treue und Gelehrigkeit sind wirklich sagenhaft, man merkt schon bei ganz jungen Aussies, wie viel es ihnen bedeutet etwas richtig zu machen und der Stolz des Herrchen/Frauchen spornt natürlich noch mehr an.
Die Erziehung eines Aussies ist mit viel Konsequenz verbunden, da sie einen durch ihre hohe Intelligenz auch gerne mal austricksen.
Ein Aussie nimmt quasi das ganze Leben seines Besitzers in Anspruch und bindet sich sehr stark an sein Rudel, was eine Zwingerhaltung vor allem als Einzeltier unmöglich macht.
Wenn es nach dem Aussie geht, gibt es den ganzen Tag Spaß und Action, ein Einfacher 30 Minuten Spaziergang ist für einen ausgewachsenen Aussie nicht ausreichend.
Der Australian Shepherd ist, was schon aus seiner Geschichte hervor geht ein Arbeitshund, was nicht heißt, dass Sie im Garten eine Schafsherde halten müssen, aber ein Aussie braucht Aufgaben, vor allem solche die ihn zum Denken animieren.
Sein es spielerische Tätlichkeiten, wie ein Leckerchen unter einem Gegenstand zu verstecken an das der Hund nur kommt, wenn er an einem Tuch zieht oder viele Spielsachen am Namen zu kennen oder Trick, auch Agilithy, Treibball und co sind etwas für den erwachsenen Aussie, einfach alles was den Aussie zum denken animiert und Spaß macht.

 

 

 
Farben, Fehlfarben & more

Der ASCA gibt bestimmte Richtlinien vor die teilweise relevant sind, wenn sie auf Ausstellungen gehen möchten und auch wegen der Gesundheit zu beachten sind.
Ich fange mit dem Fell an da sie das schon beim Welpenkauf berücksichtigen müssen.
Es gibt acht Färbungen und man sollte nicht denken da Australian Shepherds so verschieden sein können das Es egal sei, wie sie gefärbt sind.
Das Wichtigste möchte ich vorab sagen, auch wenn es Sie optisch reizen sollte, kaufen sie sich keinen weißen Australian Shepherd, weiß ist bei Australian Shepherds nur an bestimmten Stellen „erlaubt“ aber das ist nicht nur für Ausstellungen relevant sondern auch weil weiße oder auch fast weiße Hunde meist aus merl x merl Verpaarungen hervor gehen die in Deutschland verboten sind (Qualzucht), da sie verschiedenste Krankheiten mitbringen, können Unteranderem auch Taubheit und Blindheit. Also Achtung!


Der AKC erlaubt weiß im Gesicht, an der Nase, an den Läufen hinauf bis 10cm, Bauch, Brust und an der Halskrause, allerdings darf es nicht den Widerrist überschreiten. Die Augen sollten rundum auch pigmentiert sein, auch die Ohren sollten nicht weiß beinhalten. Eine rosa Nase ist nur bis zum alter von einem Jahr kein Fehler bei den Red red merle oder Red solid und Red tri ist eine leberfarbene Nase erlaubt.
Eine teilweise rosa Nase ist ein optischer Fehler "Butterfly Nose".


Das Fell des Aussies ist mittellang, an den hinteren Läufen ist das Fell länger als vorne,
es kann glatt oder sogar leicht gewellt sein. Hündinnen haben normal etwas weniger "Mähne" als die Rüden. Die Unterwolle ist Klima abhängig, am Kopf ist das Fell kürzer und glatt, es geht aber gleich in die sehr viel längere Halskrause über. Die Ohren haben auch wieder ein leicht längeres Fell mit leichten Wellen.




Farben

Die merle Farben sind am Umfangreichsten von daher ist es recht schwer sie zu beschreiben,
Red-merle fängt bei einem leichten hellen rot/orange Ton an und geht hin bis zu einem tiefen dunkelroten Ton, das Fellkleid kann fast eintönig rot sein, mit großen oder kleinen Flecken, weiß und/oder Kupfer sind ebenfalls an bestimmten Stellen erlaubt. In den Papieren stehen diese Farbakzente unter withe and copper. Wichtig ist auch noch wenn sie einen Hund zu sich holen der total rot gefärbt ist wie ein red solid (Beschreibung weiter unten) und er nur minimale flecken aufweist ist er schon ein red merle, das ist sehr wichtig weil er das Merle-Gen trägt und deswegen nicht mit einem anderen merle verpaart werden darf.

 

Red merle white & copper


Red merle copper



Red merle white

 

Red merle
 


 Blue merle white



Blue merl copper

 


Blue merl white & copper

 

Blue merle



Black Soild



Black bi white



Black bi Copper



Black tri



Red Solid



Red bi white



Red bi Copper


Red tri




Fehlfarben

White



Yellow



Sable (Zobelfarben)


Deluite (Verwaschenes schwarz)
Beispiel bei einem Bacak Tri

Deluite kommt oft in geringem Maße bei blue merles vor es sind kleine Fehler, außer der ganze Hund ist Deluite dann führt dies zu einem Zuchtausschluss.

Noch viel mehr über die vielen Farben und die dazu gehörige Genetik findet man auf www.aussie.de/

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sarah Normann

Anrufen

E-Mail